Kenjutsu Schwertkampftraining

März 25, 2012 in Allgemein von Aikido Dojo Südstern

Kenjutsu Training: Jeden Dienstag und Donnerstag

Zum Aikido gehören auch die Übungen mit verschiedenen Waffen, die das Training mit dem Partner ergänzen und erweitern: Bokken (Holzschwert), Tanto (Holzmesser) und Jo (Stock)

Mit dem Schwert „Kenjutsu“ wird hauptsächlich in Form von Katas geübt.


Katas sind festgelegte Abläufe von Angriff und Verteidigung, ähnlich wie eine Choreografie. Sie bestehen aus verschiedenen Angriffs- sowie Schutz- und Verteidigungstechniken, wobei am Ende einer jeden Kata die Energie noch einmal gebündelt und im finalen Schlag freigelassen wird. Denn es geht nicht nur um die Technik, ein Schwert zu führen, sondern auch um Kampfgeist und die Fähigkeit, Energie aufzubauen zu fokussieren und an der richtigen Stelle zu benutzen: das Ki – das vor allem aus dem Zentrum, dem Bauch kommt und mittels richtiger Atmung und Konzentration aufgebaut wird.

FiDie ständige Übung der Katas erhöht die Intensität des Trainings und schärft den Sinn für Gefahren. Und ähnlich wie beim Tanto gilt auch für das Bokken, dass viele Aikido-Techniken aus den Bewegungen des Schwertkampfes entwickelt wurden und auch ohne Schwert ihre Logik haben.

Die Katas erfordern große Präzision und Konzentration. Es geht also im Training weniger um Erlangung von Muskelkraft oder größtmöglicher Schnelligkeit. Vielmehr geht es wie im Aikido selbst um eine Harmonisierung mit dem Partner, die Nutzung der von ihm gegebenen Energie für die Verteidigung. Auch in sehr langsam ausgeführten Katas kann sich die volle Ki-Energie entladen – die Schnelligkeit oder die Fähigkeit auch spontan auf einen unerwarteten Angriff zu reagieren entwickelt sich dabei von selbst.

SONY DSCDas Training mit den Waffen verdeutlicht den Ursprung der Aikido-Techniken in den alten japanischen Kampfdisziplinen der Samurai und fördert nicht zuletzt auch das Verständnis der Aikido-Prinzipien: Zentrierung, Konzentration und Harmonisierung mit dem oder den Partnern.